BellandVision übernimmt gesellschaftliche Verantwortung

Engagement für alle

Da dem Umweltschutz auch in der Gesellschaft eine immer wichtigere Bedeutung zukommt, unterstützt BellandVision gesellschaftliches Engagement aus Überzeugung. Wir sehen es als unsere Verantwortung, das Bewusstsein über Abfälle als wichtige Rohstoffe zu stärken und so Recycling zu fördern.

Fit in die Zukunft

BellandVision benötigt aufgrund des anspruchsvollen Umfelds motivierte und qualifizierte Fachkräfte. Als Ausbildungsbetrieb fördern wir unseren eigenen Nachwuchs und bieten darüber hinaus ein Trainee-Programm für Hochschulabsolventen an. Die Entwicklungen in unserer Branche erfordern zudem immer neues Wissen. Daher setzen wir auf lebenslanges Lernen und investieren - durch regelmäßige Weiterbildungsangebote - in die fachliche Kompetenz unserer Mitarbeiter.

Vielfalt für Erfolg

Ein Grund für unseren Erfolg ist, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagtäglich ihre unterschiedlichen Fachkenntnisse und Stärken einbringen und wir so ein kompetentes und dynamisches Team bilden. Deshalb fördern wir die Zusammenarbeit von engagierten Berufs- und Quereinsteigern mit erfahrenen Kollegen. Auch ein paritätischer Anteil an Frauen über alle Hierarchiestufen hinweg ist für BellandVision selbstverständlich.

Soziale Aktivitäten

BellandVision beteiligt sich an zahlreichen sozialen Aktivitäten, zum Beispiel als Mitglied des Vereins „Pegnitz für Kinder e.V." oder als Sponsor bei lokalen Veranstaltungen.

In der SUEZ-Gruppe

Das Thema Nachhaltigkeit hat auch in der SUEZ-Gruppe, zu der BellandVision gehört, große Bedeutung und bestimmt die strategische Ausrichtung der Aktivitäten. Abfallmanagement umfasst viele Facetten und es gilt Faktoren wie die wachsende Weltbevölkerung, den Klimawandel oder die Rohstoffverknappung mit zu berücksichtigen, um seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Die Bemühungen für ein nachhaltiges Handeln mittels des Slogans „ready for the ressource revolution“ hat SUEZ in Form von drei Prioritäten und zwölf Selbstverpflichtungen, in der sogenannten Ethik-Charta, dokumentiert.